Goethebunker Interview #07 – POK

In 2005, POK started as a DJ in his hometown, Paderborn. In the beginning, US Rap combined with some Funk & Reggae influences wasn’t very prevalent in the night life scene of Paderborn. After a short developmental phase he realized that this wasn’t everything he wanted to play, in 2006 he turned more and more into different electronic sounds, such as Bigbeat, Nubreakz and respective electronic styles of dance music.

POK continues to evolve his style up to date. He’s now become a very experimental Global Bass & World Music DJ with a huge spectrum of music styles and immaculate technical abilities. Liquid dopeness skills on the fader!

 

Hi POK! Wo kommst du musikalisch eigentlich her, was sind so deine Ursprünge?

Aus’m HipHop/Rap, bin dann aber relativ zügig weitergezogen, habe bisher aber nie eine Musikrichtung komplett aufgegeben. Es sind, und werden nur nach und nach immer mehr Styles dazu kommen, bis zu meiner heutigen Global-Bass-Mischung!

 

Menschen denken gerne in Schubladen. In welcher würdest du dich musikalisch einsortieren?

In allen und keiner! It’s all about the GLOBAL BASS!!!

 

WTF IST GLOBAL BASS, MAN?! Versuch‘ mal zu definieren.

Bei Global Bass handelt es sich um alles und nichts… ohne Scheiß, es gibt auch in der Musik eine Globalisierung, du hast bei egal welchem Sound in der heutigen Zeit andauernd Einflüsse aus anderen Ländern, Kulturen, Rhythmen etc. und kombinierst die mit dem dir bekannten… mal mehr mal weniger, manche Styles nehmen mehr Extreme auf und andere wiederum weniger.

 

Würdest du eher gegen eine pferde-große Ente kämpfen, oder gegen 100 entengroße Pferde?

Na gegen ne Ente, ich bin doch die Gans!

 

Was hältst du so vom GOETHEBUNKER?

Einer meiner Lieblings Clubs, mega fetter Sound, geile Atmo und ne superliebe Crew! Freue mich jedes mal hier spielen zu dürfen!

 

Ja, du darfst deine Mama grüßen.

Yo mom, psst, psst!

 

Event: 20.09.2013 BASSFACE w/ POK, MADGREEN, TENG! | https://www.facebook.com/events/484544488303509

Interview Jolu